über Lunkarya & Curlys


 Lunkarya & Curly

Lunkarya sind traumhafte Wesen mit kuscheligem Fell, das senkrecht wild vom Körper absteht. Ihr Fell ist - anders als man es vielleicht erwartet - sehr pflegeleicht, denn es verfilzt nicht. Es ist kräftig, lang, gewellt bis gelockt, ähnlich dem Schaffell und das einzelne Haar ist sehr federelastisch. Daher sind Lunkarya bestens für Menschen geeignet, die das Fell ihrer Langhaarschweinchen nicht kämmen und bürsten möchten. Die Frisur der Lunkaryas sitzt immer perfekt. Wie alle Langhaarrassen sind Lunkaryas eher ruhige und gutmütige Meerschweinchen. Sie sind fröhlich und neigierig, ihr Umgangston in der Sippe ist friedlich und nett.        

 

Lunkaryamütter tragen meist recht kleine Würfe mit nur einem bis drei Babys aus. Während der Aufzucht der Babys verlieren die Mütter oft sehr viel Haar. Besonders am Bauch und an den Flanken werden sie oft ganz kahl. Kommen Lunkaryababys zur Welt, sehen sie aus wie kleine Schäfchen. Direkt nach der Geburt sollen sich die Löckchen hart anfühlen.
Nach ein paar Tagen werden die Löckchen weicher und kurze Zeit später brechen die Haare im Gesicht um Nase und Augen ab.

  

Babynäschen mit Haarbruch: Heather & Huckelberry, gerade 18 Tage alt

Manche Babys werden ganz kahl um den Kopf, weil ihr Fellchen so harsch ist. Eine Zeit, in der die Babys etwas gerupft aussehen können. Sobald die Kleinen nicht mehr gestillt werden, wachsen die Haare wieder nach. Ab einem Alter von 3Monaten wird das Fell zunehmend harscher. Curlys und Lunkaryas durchlaufen in ihrem ersten Lebensjahr meist zwei Haarwechsel und später als Erwachsene einmal im Jahr, bei dem sie ihr gesamtes Fell erneuern! Ebenso gibt es Tiere, die mehrmals im Jahr abhaaren. Das Fell wächst umso schöner nach. 

    

Uzirah gerade ein paar Stunden alt Uzirah mit 3 Monaten

            

Lunkarya & Curly die schwedischen Schäfchen


  

Entdeckt wurde das dominante Locken-Gen der Lunkaryas im Jahr 1986 in Schweden von den Schwestern Monica und Annica Lundqvist. Sie leisteten züchterische Pionierarbeit und kreuzten das dominante Locken-Gen mit verschiedenen Meerschweinchenrassen. Dabei entstand u.a. der Lunkarya-Peruaner, der dem heutigen Lunkarya entspricht. Die kurz bleibenden Nachkommen nannte man schlicht Curlys, weil sie als Babys ebenso gelockt waren, wie die Lunkarya, jedoch als sie älter wurden nicht die gewünschte Felllänge für Lunkaryas erreichten.   

Im Jahr 2004 brachten Carmen und Iris Langstädtler "von den Knopfaugen", die ersten Lunkaryas und Curlys zu uns nach Deutschland. Bis dahin gab es die Lunkayas & Curlys weltweit nur in den nordischen Ländern. Dank Carmen und Iris Langstädtler nun auch in Deutschland! Ihre Zucht ist die erste deutsche Lunkarya-Rassemeerschweinchenzucht. Auf ihrer HP findet man neben wunderschönen Lunkaryas und vielen Infos auch eine Dokumentation ihrer Reise 2004 nach Schweden. 

 Die Rasse Lunkarya wird immer noch als recht junge bzw. neue Rasse angesehen. Die Struktur der Rasse steht bei ihnen im Vordergrund. Das gewellte bis großzüglig gelockte Fell soll harsch sein und federelastisch senkrecht vom Körper abstehen. Um die Harschheit zu erhalten, sollte man nur Lunkarya mit Lunkarya verpaaren, da sonst das Fell immer weicher wird. Lunkaryas haben 2 Hüftwirbel auf der Hinterhand, einen Pony, der nicht ins Gesicht fällt und dicke Backenbärtchen.  Die Haare im Gesicht und auf dem Nasenbein stehen kurz und senkrecht in die Höhe, dadurch fallen die Ponyhaare bei den Lunkaryas nicht ins Gesicht.

Lunkaryas sind ruhiger was die Fortpflanzung angeht. Die Weibchen nehmen nicht bei jedem Deckakt gleich auf. Daher kann es länger dauern, bis sich Nachwuchs einstellt, was man bei dem Alter der Erstbelegung der Sau berücksichtigen sollte.   

 

 

wuschelige Curlys ...wollig und lockig....
 
so sollen Curlys sein!  Das Curly Rassemeerschweinchen ist die kurzhaarige Variante der Lunkarya mit einer Felllänge von 4-6cm. Dicke, wollige und dichte Fellsträhnen, die vom Körper abstehen, lockig bis gewellt, mit kräftiger Bauchlockung, zwei Hüftwirbel auf der Hinterhand und die dicken Backenbärte machen das Erscheinungsbild des Curlys unverwechselbar. Ein richtig tolles Curly sieht aus wie ein dicker Wollknäuel.
 
    
 
In Jahr 2004 wurden die ersten Curlybabys bei Carmen & Iris Langstädtler (Knopfaugen) geboren. Vielversprechend, mit kräftigen Locken und einer sehr guten Struktur. Im Oktober 2005 erreichten Carmen und Iris Langstädtler dann gemeinsam mit Martina und Saskia Bernhard (Oceanpigs) die Annerkennung der Curlys als Rassemeerschweinchen und Aufnahme in den Rassestandard.  
 
 
Wer mehr über die Curlys erfahren möchte: auf der Seite von Carmen und Iris Langstädtler
kann man alles über den Ursprung der Curlys, die Rassezucht, die Anerkennung 2005 und den Rassestandard nachlesen und Fotos von wunderschönen Curlys bewundern.    

 

          Quellen: Carmen & Iris Langstädtler, OMNC www.OMNC.de , Copyright Martina Franzreb, teddy-meeries.de